Tag Archive Kritik
Abendzeitung v. 13.6.2018 Wellküren Kritik

Lieblingsfeind Söder

Abendzeitung München vom 13.06.2018 Das neue Programm der Wellküren mit dem Titel Abendlandler arbeitet sich im Lustspielhaus am Ministerpräsidenten Söder ab „Posischn! ruft Bärbi, „Wan, tuh, srih! zählt Burgi vor und Moni bestätigt „Rotscher!“ Die Globalisierung macht auch vor der kreativen Stubnmusi-Werkstatt im Brucker Land nicht halt. Dabei sind „Die Wellküren“ seit 32 Jahren in […]

Wellküren Abendlandler im Lustspielhaus

Stubenmusi für die weite Welt

Die „Wellküren“ spielen den „Abendlandler“ Süddeutsche Zeitung vom 12. Juni 2018 Von Thomas Becker Ein Abend mit den Wellküren: eine Schweinsgaudi und lehrreich noch dazu. 50 Jahre lang war man davon ausgegangen, dass in „Spiel mir das Lied vom Tod“ eine Mundharmonika jault. Im Lustspielhaus stellt sich nun heraus: Beschiss! Ennio Morricone hat uns veräppelt! […]

FOLKER - das Magazin für Folk, Lied und Weltmusik

Folker über Abendlandler

FOLKER, das Magazin für Folk, Lied und Weltmusik rezensiert unsere CD Abendlandler: „Mit gewohnter Verve vollständig live im Stubenstudio aufgenommen, wandeln die Well-Schwestern Burgi, Bärbi und Moni virtuos auf volksmusikalischen Kabarettpfaden, instrumentiert mit Hackbrett, Harfe, Gitarre, Tuba, Ukulele, Saxofon und Steirischer Harmonika sowie mit präzisem bayerischen Dreigesang zwischen Klassik und Landler. Witzig, bissig und spöttisch. […]

frankfurter-rundschau

Garstige „Wellküren“ reiten Parforce

Frankfurter Rundschau vom 17.07.2017 Mit pfiffigen Spottliedern und Stubenmusik wagen sich die „Wellküren“ zuweilen über den Weißwurstäquator (Main) hinaus, um die Republik Mores zu lehren. Bei ihrem Gastspiel im hessisch-bayerischen Grenzgebiet hätten Untertitel jedoch nicht geschadet. Ob Politik – „Frage: Was grenzt an Dummheit? Antwort: Mexiko und Kanada“ – oder Alltag – „Wenn Männer im […]

Foto: Harald Dietz / Frankenpost

Da wird der Hund zum Hengst

Witzige Wellness mit den Wellküren: In Hof intonieren drei deftige „Deandln“ der gehobenen Altersklasse „Stubenmusi gegen die Idiotisierung des Abendlandes“.   Hof – Was wohl ist schlimmer: „Zehn Jahre Helene Fischer, zwanzig Jahre Andrea Berg – oder dreißig Jahre Wellküren?“ Dem Publikum fällt die Entscheidung leicht: Per Akklamation, reichlich applaudierend also und mit viel herzhaften […]

Foto: Vicky Jeanty

Wellküren spielen Aichachern das Lied vom Tod

Augsburger Allgemeine Zum 30. Bühnenjubiläum singen, spielen und lästern die Wellküren im Pfarrzentrum, was das Zeug hält. Über sich, die bayerische Politik und über den Saal.  Von Vicky Jeanty   High Noon im Aichacher Pfarrzentrum: Schräg stöhnt die Solo-Seite der Nonnentrompete auf, hart gezupfte Harfenklänge klingen hinterher, dumpfe Schläge auf der Gitarre begleiten das Geschehen. Das […]

Wellküren jodeln gegen die Iditie in Karlsfeld

Jodeln gegen die Idiotie

Foto: Toni Heigl (SZ) „Jodeln gegen die Idiotie“ – eine schöne und vor allem eine gut geschriebene Kritik über unseren Auftritt im Karlsfelder Bürgehaus von Anca Miruna Dunga in der Süddeutschen Zeitung vom 5.12.2016: Mit scharfen, politischen Kommentaren und acht Instrumenten begeistern die Wellküren die Karlsfelder Stubenmusik gegen die Idiotisierung des Abendlandes, kurz: Stugida – […]

Foto: Jürgen Ziegelmeir

Die Wellküren unterhalten in Harburg mit Witz und Kreativität

Kritik aus der Augsburger Allgemeinen vom 4. Oktober 2016 zum Auftritt in Harburg: Pointen über die Region sitzen Die Wellküren unterhalten in Harburg mit Witz und Kreativität von Jürgen Ziegelmeir Harburg – Etwas Besonderes musste es für die 16. Auflage sein. Ein Magnet, der das Publikum anzieht. Der Kulturherbst ist schließlich über Harburg hinaus bekannt. […]

Foto: Georgine Treybal (SZ)

Süddeutsche Zeitung: Hintersinn, Satire und ein Hauch Sarkasmus

Die Süddeutsche Zeitung vom 8. März 2016 über unseren Auftritt in Starnberg: Die „Wellküren“ in der Schlossberghalle Die „Wellküren“ verzücken ihr Publikum in der Starnberger Schlossberghalle mit einer bewährten Mischung aus Volksmusik, Polit-Kabarett und deftigem Humor. Das Programm zum 30-jährigen Bestehen präsentiert Neues und neu aufbereitetes Altes Von Sylvia Böhm-Haimerl, Starnberg Früher war alles ganz […]